Sollbrüggenschule

Bei uns macht Lernen richtig Spaß!

Das Sollbrüggen ABC - (nicht nur) für Schulanfänger/innen

A - Anfang

Der Unterricht beginnt um 8:15 Uhr. Ab 8:00 Uhr können die Kinder beaufsichtigt auf dem Pausenhof spielen oder, wenn die Lehrerin an der sog. Ampel das entsprechende Zeichen setzt, in die Klasse gehen, um so mit viel Energie in den Tag zu starten.

 

 

 

B - Beurlaubung

Ein Kind kann nur aus wichtigen Gründen vom Schulbesuch beurlaubt werden. Die Beurlaubung soll rechtzeitig (spätestens zwei Wochen vorher) bei der Klassenlehrerin beantragt werden. Unmittelbar vor oder im Anschluss an Ferien darf ein Schüler nur in nachweislich dringenden Ausnahmefällen durch die Schulleitung beurlaubt werden.

 

 

C - Chaos

Sollte im Tornister Ihres Kindes nicht herrschen!

 

 

D - Durst

Kakao, Vanillemilch, Erdbeermilch oder Milch können die Kinder bei der Klassenlehrerin bestellen. Sie sammelt ca. alle vier Wochen das Kakaogeld ein. In der ersten Schulwoche sind die Getränke für die Schulanfänger kostenlos!

 

 

E - Elternsprechwoche

Sie findet i.d.R. zweimal im Jahr statt. Sollten Sie zusätzliche intensive Gespräche wünschen, bitten Sie jederzeit um einen Termin.

 

F - Ferien

 

 

 

G - Gefahren auf dem Schulweg

Trainieren Sie mit Ihrem Kind in den Wochen vor der Einschulung häufig den Schulweg. Ziehen Sie sich dann nach und nach zurück, sprechen Sie aber immer wieder über die möglichen Gefahrenpunkte.

Sollten Sie Ihr Kind mit dem Auto zur Schule bringen, parken Sie bitte nicht unmittelbar vor dem Schuleingang. Durch haltende Fahrzeuge wird anderen Kindern beim Überqueren der Straße die Sicht auf herannahende Fahrzeuge genommen.

 

H - Hitzefrei

Die Kinder werden auf keinen Fall ohne Vorankündigung eher nach Hause geschickt.

 

 

I - Inhalt der Schultasche

Bitte kaufen Sie die auf der Materialliste angegebenen Dinge bis zur Einschulung.

 

 

J - Januar

In diesem Monat gibt es für die Kinder der Klasse 1 und 2 noch kein Zeugnis. Das wird erst am Ende des Schuljahres geschrieben. In Klasse 3 und 4 erhalten die Kinder ein Halbjahreszeugnis.

Mit dem Beginn des neuen Schulhalbjahres startet für die Erstklässler auch das Erlernen der ersten Fremdsprache! Englisch!

.

K - Krank

Ist Ihr Kind einmal krank, informieren Sie die Schule möglichst am gleichen Tag bis 9 Uhr, z.B. telefonisch oder über eine Mitschülerin/einen Mitschüler. Eine schriftliche Entschuldigung sollte am 3. Tag vorliegen. Bei der Freistellung vom Sport- /Schwimmunterricht bitten wir ebenfalls um eine schriftliche Entschuldigung bzw. um ein ärztliches Attest.

 

 

L - Lehrplan

Was Ihr Kind in den einzelnen Schuljahren lernen soll, stellt Ihnen die Klassenlehrerin auf den  Klassenpflegschaftsversammlungen vor.

 

 

M - Mitteilungen

Mitteilungen an die Klassenlehrerin können Sie gern in die Mitteilungsmappe Ihres Kindes legen. Sehen Sie bitte auch regelmäßig dort nach Mitteilungen der Lehrer.

 

 

N - Noten

In den Klassen 1 und 2 bekommen die Kinder am Ende des Schuljahres noch kein Notenzeugnis, sondern ein Textzeugnis mit Aussagen über die Lernentwicklung im Arbeits- und Sozialverhalten sowie in den Lernbereichen. Im 3. Schuljahr werden die Noten in beiden Zeugnissen auch noch mit einem Text kommentiert. Dies fällt in der 4. Klasse weg. Zum Halbjahreszeugnis der Klasse 4 gehört aber die schriftliche Empfehlung für die weiterführenden Schulen.

.

O - Obst

Lernen ist anstrengend, deshalb sollten die Kinder für die Frühstückspause ein gesundes Frühstück mitbringen, z.B. belegte Brote und Rohkost oder Obst.

 

 

P - Pausen- und Stundenzeiten

 

1. Stunde8:15 - 9:00 Uhr
2. Stunde9:00 - 9:45 Uhr
Frühstückspause9:45 - 10:00 (Klasse 1 und 3) - 10:00 - 10:5 Uhr (Klasse 2 und 4)
Hofpause10:00 - 10:15 Uhr (Klasse 1 und 3) - 9:45 - 10:00 Uhr (Klasse 2 und 4)
3. Stunde10:15 - 11:00 Uhr
4. Stunde11:00 - 11:45 Uhr
Hofpause11:45 - 12:00 Uhr
5. Stunde12:00 - 12:45 Uhr
6. Stunde12:45 - 13:30 Uhr

 

 

Q - Qual

Eine Qual sollte die Schule nie werden. Bei Problemen sprechen Sie bitte mit der Klassenlehrerin.

 

 

R - Regenpause

Sollte das Wetter es nicht anders erlauben, verbringen die Kinder ihre Pause bei Spielen in den Klassenräumen. Dafür sind abwechslungsreiche und spannende Spiele nötig.Vielleicht eine Idee für die Schultüte?!

 

 

S - Schulhof

Der Schulhof gehört den Schülerinnen und Schülern. Bringen Sie Ihr Kind, wenn überhaupt, nur bis zum Schultor, bzw. holen Sie es dort wieder ab. Das ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Selbständigkeit.

 

 

S - Stundenplan

Am ersten Schultag erhält Ihr Kind einen gültigen Stundenplan.

 

 

T - Turnen

Dafür benötigt Ihr Kind Turnzeug und Turnschuhe mit möglichst heller Sohle.

 

 

U - Unterricht

Ihr Kind hat in der ersten Klasse 20 – 21 Wochenstunden Unterricht. Dies steigert sich dann schon im zweiten Halbjahr auf 22 -23 Wochenstunden. In der vierten Klasse sind es 26 - 27 Wochenstunden.

 

 

V - Versicherung

Auf dem Schulweg sowie bei allen Schulveranstaltungen ist Ihr Kind durch die gesetzliche Unfallversicherung geschützt.

 

 

W - Wasserfarben

Ein Farbkasten könnte ein Geschenk zur Einschulung sein.

 

 

X/Y

Dazu ist uns nichts eingefallen.

 

 

 

Z - Zuckertüte

Eine reine Zuckertüte sollte die Schultüte nicht sein. Ihr Kind freut sich sicher auch über Gegenstände für den Schulgebrauch (z.B. Buntstifte, Springseil, Gummitwist, Tischtennisschläger und –ball, Brotdose und Trinkflasche).